PLUS DE 100 000 PARTITIONS EN STOCK

Eduard Puetz: Requiem: Chœur Mixte et Ensemble

after Texts from the Old and New Testament

COMPOSITEUR: Eduard Puetz
ÉDITEUR: Schott Music
Seit jeher gehören berühmte Requiem-Vertonungen zu den großen interpretatorischen Heraus-forderungen im Bereich der Chorliteratur. In seiner modernen Komposition spiegelt der rheinische Komponist Eduard Pütz (1911 2000) unsere Zeit auf musikalischer aber auch gesellschaftlicher Ebene in vielfältiger
35,00 €
TTC
Sur commande
Expédié sous 8 jours ouvrables
Ce produit ne peut être commandé en ce moment.
Not available in your region.
Détails
Compositeur Eduard Puetz
Éditeur Jochen Steuerwald
Description Instrument Group Choeur Mixte
Instrumentation Chœur Mixte et Ensemble
Instrumentation Soprano, Baritone, Mixed Choir and Orchestra
Description Product Type Conducteur
Éditeur Schott Music
Année de publication 2015
ISMN 9790001193542
Edition Number ED 21641
SCHED21641
Description
Seit jeher gehören berühmte Requiem-Vertonungen zu den großen interpretatorischen Heraus-forderungen im Bereich der Chorliteratur. In seiner modernen Komposition spiegelt der rheinische Komponist Eduard Pütz (1911 2000) unsere Zeit auf musikalischer aber auch gesellschaftlicher Ebene in vielfältiger Weise wider.Die Komposition wird von drei musikalischen Vorstellungen geprägt: In den Rahmensätzen des Requiems greift Pütz den traditionellen latei¬nischen Text der Totenmesse auf (Requiem aeternam Agnus Dei). Der musikalische Charakter dieser Chorsätze ist ernst, erhaben und in der Tonsprache eher konservativ. Pütz knüpft hier an die überlieferten musikali¬schen Traditionen an. Inden knappen rezitativähnlichen Solosätzen für Sopran und Bariton hingegen bedient sich Pütz der Klangpalette der Moderne. In den hoch expressiven Passagen der Singstimmen und der feingliedrigen, dissonan¬zenreichen Orchesterbegleitung sind die Einflüsse von Komponisten wie Igor Strawinsky oder Paul Hindemith klar zu erkennen. Mit diesen Klängen setzt Pütz die Thematik der Solosätze eindringlich um: Die vom Komponisten ausgewählten Bibelworte klagen wütend die Schattenseiten der Menschheit an, ihre Bosheit, Unvernunft und Torheit. Gleichzeitig begibt sich der Komponist auf die Suche nach Gott und dem Sinn des Lebens. Deutlich sind hier persönliche Anliegen des Komponisten wie das Streben nach einem dauerhaften Weltfrieden zu spüren, die ihn zeitlebens bewegten. In den beiden dem Chor anvertrauten deutschsprachigen Kirchenchorälen verwendet Pütz erneut traditionellere tonale Klangmuster und schöpft dabei harmonisch aus der musikalischen Tonsprache des Jazz. Die Choräle sind Hilfeschreie und Aufforderungen an Gott, die Menschheit von den Nöten dieser Welt, die sie zum Teil mit verursacht haben, zu befreien.
Chargement en cours
Chargement en cours